Goldsparpläne.com Newsletter

Tragen Sie Ihre e-mail Adresse ein,
um immer über Neuigkeiten auf unserer Seite
und rund um das Thema Goldsparpläne
informiert zu werden.

Goldsparplan Vergleich

Wir haben 21 verschiedene Goldsparpläne mit über 30 Tarifen auf Herz und Nieren geprüft, ihre Performance unter Berücksichtigung aller Gebühren über verschiedene Zeiträume berechnet und die Vertragskonditionen unter die Lupe genommen.

Die Ergebnisse sind dabei ebenso unterschiedlich wie die Sparpläne selbst. Daher informieren wir Sie auf diesen Seiten auch im Detail darüber, wie die angebotenen Goldsparpläne funktionieren und wie die Ergebnisse zustande kommen.

zum Vergleich

Selbst Gold ansparen

Neben Abschluss eines Goldsparplanes gibt es natürlich auch die Möglichkeit, selbst in regelmäßigen Abständen immer wieder etwas Gold zu kaufen. Auch diese Variante haben wir durchgerechnet. Dabei sind wir davon ausgegangen, dass jeden Monat der jeweilige Betrag auf ein Tagesgeldkonto eingezahlt wird, und ein Krügerrand (eine Unze) bzw. ein 100 Gramm Goldbarren gekauft wird, sobald das Guthaben dafür ausreicht. Für die Berechnungen wurden dabei die jeweils aktuellen Tagesgeldzinsen sowie derzeit marktübliche Auf- bzw. Abschläge bei An- und Verkauf des jeweiligen Produktes zum jeweils aktuellen Goldpreis berücksichtigt.

In den Diagrammen unseres Performance Checks haben wir auch diese Variante zum Vergleich eingefügt.

Da hier keine Gebühren anfallen, ist das selbst Ansparen meist günstiger als ein Goldsparplan. Doch nicht immer. Besonders bei steigenden Kursen weisen manche Goldsparpläne zuweilen auch die bessere Performance auf. Denn hier werden Monat für Monat kleine Einheiten gekauft, wodurch man bei steigenden Preisen früher von ebendiesen profitiert, während das Geld beim selbst Ansparen noch auf dem Konto liegt. Aus diesem Grund schneidet auch der Selbstkauf eines 100 Gramm Barrens in Summe deutlich schlechter ab, als der des Krügerrands.

Darüber hinaus können beim selbst Ansparen natürlich noch weitere Kosten anfallen: etwa die Zeit und die Treibstoffkosten für die Fahrt zum Edelmetallhändler, Versandkosten (falls man sich die Münzen oder Barren zuschicken lässt), die Kosten für einen Tresor für zuhause oder für ein Bankschließfach.

Nichtsdestotrotz kann man diese Variante natürlich jedem empfehlen, der auf die Bequemlichkeit eines Goldsparplans keinen besonderen Wert legt, sein Gold lieber zuhause aufbewahrt und natürlich auch Zeit und Disziplin aufbringen kann, regelmäßig Gold nachzukaufen.